Stuttgarter Fernsehturm: Eine Facebook-Seite, um Druck zu machen

Fernsehturm3

Von null auf 8700 in nur acht Tagen – das ist mal ein durchaus vorzeigbarer Anstieg, den die neue Facebook-Seite des Stuttgarters Thomas Rudolph bis zum Donnerstagmittag zu verzeichnen hat (Stand: 4. April, 15 Uhr). Die Seite geht sprichwörtlich ab wie die Feuerwehr – womit wir direkt beim Thema wären. Es geht um Brandschutz. Und um den Stuttgarter Fernsehturm.

Oberbürgermeister Fritz Kuhn hatte am 27. März auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz die überraschende Nachricht verkündet, dass der Fernsehturm auf der Waldau wegen mangelnden Brandschutzes kurzfristig geschlossen werden muss. Thomas Rudolph sitzt an diesem Nachmittag am Tisch, isst und hört Radio – „und bei der Nachricht ist mir der Löffel ins Essen gefallen“, sagt der 42-Jährige. „Ich konnte das erst gar nicht glauben und dachte, das kann nur ein Scherz sein.“ War es aber nicht. Auch viele andere Schwaben waren geschockt.

Also gründet Rudolph im sozialen Netzwerk Facebook die Seite „Für den Erhalt des Stuttgarter Fernsehturms für Stuttgarter und Gäste„. Worum es dabei geht, erklärt sich bereits aus dem Titel. „Der Fernsehturm sollte wieder geöffnet werden, er gehört zu Stuttgart dazu und hat nach außen hin eine große Wirkung. Schauen Sie sich doch beispielsweise die ‚Tagesthemen‘ an: Sieht man dort Stuttgart, sieht man den Fernsehturm“, sagt Rudolph, der selbstständig ist und sein Geld in der Dienstleistungsbranche verdient.

Seine Seite, auf der er beispielsweise Fotosdas neue „Offen bleiben“-Logo des SWR oder auch Artikel von stuttgarter-zeitung.de und stuttgarter-nachrichten.depostet, will er als Informationsplattform verstanden wissen und einen Post pro Tag veröffentlichen.

Weiterlesen