„We have a grandios Saison gespielt“

Ach, sicher. Wenn ich Fußballprofi wäre, bereits ein paar Jahre auf dem Buckel hätte, dann Deutscher Meister werden würde und um mich herum über 80.000 Tiere Menschen mir (und knapp 20 Anderen) zujubeln würden – ich würde mich auch vor jedes Mikrofon, jedes Diktiergerät, jeden Menschen, der einen Block und einen Stift in der Hand hält, stellen. Und vor jede Fernsehkamera sowieso.

Ich wäre so stolz und so glücklich, es wäre mir egal, wie meine Haare liegen würden. Es wär mir egal, wie verschwitzt ich bin und dass ich auch so stinke rieche. Es würde mich nicht interessieren, ob ich einen Schal um meinen Hals trage, obwohl mir verdammt heiß ist. Und es wäre mir egal, in welcher Sprache der Mensch gegenüber mit mir spricht. Ob er überhaupt spricht.

Und wenn er – sagen wir, es ist ein kurzhaariger Mann in schickem Anzug und Krawatte – dann spricht, dann würde ich als neuer und stolzer Deutscher Meister ihm auch antworten: Ich bin ja höflich.

Dass mir dieser Mann doch sehr arabisch vorkommt, nur wenig Englisch redet, meinen (deutschen) Namen nicht richtig betonen kann und zu Beginn auffällig oft mir das auch auf Deutsch gängige Wort äähhhh benutzt, lächele ich weg und fasse kurz meine Nasenspitze an. Ich höre den Mann ja auch kaum: Die Tiere Fans um mich herum sind so laut.

Und dann dann antworte ich: Yeah, is really. I think, we have a grandios Saison gespielt. And we play very well and so we have, we have to win the champion hier here.

Dann würde ich einfach mal abwarten, was mich dieser Mann noch so fragen würde. Ich glaube, ich würde mir diesen Schal nochmal ordentlich zurechtlegen. Ach ja, und die Haare natürlich auch. Lächeln würde ich, und zwischendurch wegschauen. Aber nicht denken, das bringt einen nur durcheinander.

Und meine zweite Antwort würde dann in etwa so lauten: Yeah ja, I think, all the team was for most famous and I think, we have a great Saison play and so we have to win the league.

Dann würde ich schnell thank you sagen, den Mann tätscheln und zufrieden weg gehen.

Genau so würde mein Leben aussehen, ein paar Minuten nach meiner ersten Deutschen Meisterschaft. Und sich dass meine Mitspieler in den nächsten Jahren Tagen über dieses Interview totlachen amüsieren würden, weil sich in diesem unglaublichen Internet alles finden lässt, wäre mir total egal.

Ich danke BVB-Torwart Roman Weidenfeller für diesen wunderbaren Auftritt vor der TV-Kamera von Dubai Sports.

(Video gefunden bei thearabianboy)

Werbeanzeigen