Sonnenuntergang am Bodensee: Zwischen Unteruhldingen und Meersburg

20130828-200419.jpg

20130828-200430.jpg

20130828-200458.jpg

20130828-200522.jpg

20130828-200533.jpg

Werbeanzeigen

Der Redaktionsgarten

Manche Print-, Online- oder Fernsehredaktionen haben einen Redaktionshund, manche eine Redaktionskneipe – und die Journalisten der Burda-Zeitschrift „Mein schöner Garten“ haben eben, na klar, einen Redaktionsgarten. Witzig. Eigentlich.

Auf der Insel Mainau im Bodensee, Juni 2011

Denn um diesen großen Garten, auf den ich auf der Insel Mainau im Bodensee gestoßen bin, kümmert sich offenbar nicht mal der eine oder andere Redakteur oder die eine andere Redakteurin, auch nicht gelegentlich, was man hofft oder gar vermutet – nein, „rund um’s Jahr kümmern sich die Mainau-Gärtner fleißig um die Beete“, heißt es auf der Homepage. Oder: „Drei Garten- und Landschaftsbau-Firmen haben jeweils eine Wegestrecke mit vielen verschiedene Mustern, Farben und Materialien gestaltet.“ Naja.

Schön sieht er ja aus, dieser „üppig blühende“ Redaktionsgarten, zu dem es auch ein mit merkwürdiger Musik untermaltes Video (das aber nur kurz den Garten und hauptsächlich die gesamte Insel Mainau zeigt) gibt, keine Frage. „Auf rund 900 Quadratmeter gibt es prächtige Stauden, einen Teich und einen Bachlauf, eine Kräuterspirale und ein kleines Gewächshaus zu sehen“, schreiben die „Mein schöner Garten“-Kollegen.

Richtig schön wäre es aber doch, wenn die eigenen Redakteure etwas zu ihrem Redaktionsgarten beitragen würden: Blumen pflanzen, Rasen mähen … vielleicht ist das aber auch eine zu naive Vorstellung.